Die 8 fantastischen Vorteile von Ingwer

Die 8 fantastischen Vorteile von Ingwer

Ingwer ist ein Mitglied der Pflanzenfamilie, zu der auch Kardamom und Kurkuma gehören. Er wird seit über 5000 Jahren zur Behandlung zahlreicher Krankheiten und Beschwerden eingesetzt und ist reich an Antioxidantien und Entzündungshemmern. In der Regel wird er frisch oder getrocknet zum Kochen oder für Kräutertees verwendet, aber mittlerweile wird er auch regelmäßig wegen seiner gesundheitlichen Vorteile genutzt. Hier sehen wir uns die 8 wichtigsten Vorteile von Ingwer an.

1. Reduziert Blähungen und Völlegefühl

Karminativa sind Kräuter, die dazu beitragen, die Verdauung zu beruhigen und Blähungen zu lindern. Ingwer ist ein bekanntes Karminativum, da man annimmt, dass er die Darmtätigkeit entspannt und durch Darmwinde verursachte Blähungen lindert. Da Ingwer das Blut verdünnt, trägt er zur Verbesserung der Durchblutung bei, was wiederum Blähungen und damit Unwohlsein verringern kann. In einer Studie aus dem Jahr 2018 wurde festgestellt, dass die in Ingwer enthaltenen Enzyme dazu beitragen können, aufgestaute Gase abzubauen und auszuscheiden, was wiederum Blähungen reduziert.

2. Lindert Übelkeit

Ingwer ist bekannt dafür, dass er auf natürliche Weise Übelkeit lindert oder eine Magenverstimmung beruhigt. Tatsächlich haben einige Studien ergeben, dass er genauso wirksam ist wie einige Medikamente gegen Übelkeit, aber weniger Nebenwirkungen hat.

Man geht davon aus, dass die Hauptbestandteile des Ingwers, die Gingerole und Shogaole, wirksam gegen Übelkeit und Erbrechen wirken und auch für seinen starken Geschmack und Geruch verantwortlich sind.

Einige Untersuchungen haben gezeigt, dass Ingwer die Verdauungsreaktion und die Geschwindigkeit der Magenentleerung erhöhen kann, was die Übelkeit verringern kann. Außerdem hat er entzündungshemmende Eigenschaften, die zur Verbesserung der Verdauung und zur Linderung der Übelkeit beitragen können. Neben allgemeiner Übelkeit hat sich Ingwer auch bei morgendlicher Übelkeit und Übelkeit nach einer Krebsbehandlung als nützlich erwiesen.

3. Schmerzlindernd

Die im Ingwer enthaltenen Verbindungen Gingerole und Shogaole haben entzündungshemmende und antioxidative Eigenschaften. Es hat sich gezeigt, dass diese Eigenschaften dazu beitragen können, die Schmerzen von Menschen mit Arthritis zu lindern. Es wird vermutet, dass einige der Inhaltsstoffe des Ingwers als Hemmstoffe wirken, ähnlich denen, die bei der Behandlung von Arthritis eingesetzt werden.

Eine Untersuchung von 5 Forschungsstudien ergab, dass bei Menschen mit Arthrose, die Ingwer einnahmen, die Schmerzen um 30 % und die Behinderung um 22 % abnahmen, verglichen mit Kontrollgruppen.

Außerdem fanden Forscher in einer Studie heraus, dass Ingwer ein wirksames Schmerzmittel für Muskelschmerzen beim Menschen ist, die auf eine durch Sport verursachte Verletzung zurückzuführen sind. Bei den Teilnehmern, die zwei Gramm rohen oder erhitzten Ingwer zu sich nahmen, gingen Schmerzen und Entzündungen zurück.

4. Halsschmerzen bekämpfend

Die entzündungshemmenden Eigenschaften von Ingwer können dazu beitragen, die Schwellung einer Halsentzündung zu verringern, indem sie entzündungsfördernde Proteine blockieren, und seine antiviralen Eigenschaften könnten die Genesungszeit verkürzen. Eine Laborstudie aus dem Jahr 2011 ergab, dass Ingwer eine stärkere antibakterielle Wirkung als Antibiotika gegen Streptokokken hat.

Es wird angenommen, dass Ingwer auch antimikrobielle Eigenschaften hat, die bei der Bekämpfung von Infektionen helfen können, einschließlich solcher, die Halsschmerzen verursachen.

5. Unterstützt das Immunsystem

Aufgrund seiner stark entzündungshemmenden und antioxidativen Wirkung kann Ingwer die Gesundheit des Immunsystems stärken. Man geht davon aus, dass der Körper durch die Vermeidung chronischer Entzündungen besser in der Lage ist, alles abzuwehren, was das Immunsystem angreifen könnte, und so das Risiko von Krankheiten zu verringern.

Eine 2013 im International Journal of Preventive Medicine veröffentlichte Studie ergab, dass Ingwer das Immunsystem unterstützt und sogar Krebs vorbeugen kann.

6. Fördert die kardiovaskuläre Gesundheit

Es gibt einige Hinweise darauf, dass Ingwer zur Vorbeugung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen beitragen kann. Eine Studie aus dem Jahr 2017 ergab, dass der tägliche Verzehr von Ingwer unter anderem vor koronarer Herzkrankheit, Bluthochdruck und Diabetes schützen kann. Die Autoren kamen zu dem Schluss, dass Ingwer ein Potenzial als präventive Therapie haben könnte.

Zusätzlich zu seinen anderen Eigenschaften wirkt Ingwer auch als Blutverdünner, was dazu beitragen könnte, die Bildung von Blutgerinnseln zu verhindern und das Risiko von Herz- und Schlaganfällen zu verringern.

Eine weitere Möglichkeit zur Vorbeugung von Herzkrankheiten besteht darin, dass Ingwer den Blutdruck und den Cholesterinspiegel senkt. Die Ansammlung von Cholesterin kann die Arterien verstopfen und das Risiko von Herzproblemen erhöhen. Eine kleine, kürzlich durchgeführte Studie bestätigte diese Ergebnisse und zeigte, dass die Kontrollgruppe, die dreimal täglich drei Gramm Ingwer (das entspricht etwa einem halben Teelöffel) zu sich nahm, eine deutlich stärkere Senkung der Triglyceride und des Cholesterinspiegels erfuhr als die Placebogruppe.

7. Entzündungshemmend

Ingwer wirkt entzündungshemmend, das heißt, er reduziert Schwellungen. Viele Studien haben dies gezeigt. Ingwer trägt dazu bei, die Produktion von entzündungshemmenden Stoffen zu unterbinden, er reduziert den oxidativen Stress und verringert so die Entzündung im Körper.

8. Lässt Sie jünger aussehen

Als Antioxidans kann Ingwer dazu beitragen, die Haut vor freien Radikalen zu schützen und sie vor Schäden zu bewahren. Ingwer kann dazu beitragen, die Kollagenproduktion der Haut aufrechtzuerhalten, was eine gesund aussehende, glattere und elastischere Haut fördert.


Wir verwenden Ingwer in unserem Bio-Apfel-, Ingwer- und Kurkuma-Saft, um unsere köstliche Mischung zu kreieren, die ein erfrischendes und reinigendes Getränk ist. Um Ihren Saft zu bestellen, besuchen Sie noch heute unseren Shop hier.

Zurück zum Blog