6 Hauptanzeichen von Zöliakie – Versucht der Körper Ihnen Warnzeichen zu senden? Und wie können Sie die Kontrolle übernehmen?

6 Hauptanzeichen von Zöliakie – Versucht der Körper Ihnen Warnzeichen zu senden? Und wie können Sie die Kontrolle übernehmen?

Kommen Ihnen, oder einem Ihrer Lieben diese Symptome bekannt vor?

  1. Wiederholend auftretende Kopfschmerzen oder Migräne
  2. Müdigkeit und körperliche Schwäche
  3. Hautprobleme, Ausschläge oder Allergien
  4. Stimmungsschwankungen, Depressionen, Angstzustände und wechselhafte mental-emotionale Zustände
  5. Wiederkehrende Infektionen
  6. Verdauungsbeschwerden oder -schmerzen

Dies sind die häufigsten Anzeichen für Zöliakie.

Je mehr das Darmgewebe beschädigt ist, umso mehr werden Sie sich mit Ihrer Diät einschränken müssen.

Werden Sie aufmerksam, wenn Sie die Anzeichen einer Zöliakie wahrnehmen!

Zöliakie ist geläufiger, als Sie annehmen.

Die letzten 4 Jahrzehnte haben einen hohen jährlichen Anstieg an Fällen von Zöliakie gesehen. Seit ein paar Jahren, gibt es Märkte und sogar Restaurants, die glutenfreie Alternativen anbieten.

Selbst so etwas vermeintlich belangloses - wie häufige Kopfschmerzen oder Müdigkeit - könnten ein Hinweis auf Zöliakie, sein.  Die Entzündungsreaktionen und damit Schädigung des Körpers, die durch Zöliakie entstanden sind, lassen sich durch bestimmte Verhaltensweisen beruhigen.  

Studien heben hervor, dass:

  • Heutzutage 5-mal mehr Europäer und Amerikaner Zöliakie haben, als noch in den 50er Jahren.
  • Zöliakie ist keine Nahrungsmittelunverträglichkeit, oder Allergie. Es ist eine Autoimmunkrankheit. Wenn Sie unter Zöliakie leiden, verursacht der Verzehr von Gluten die Schädigung der Darmwände. Andere Teile des Körpers können ebenfalls geschädigt werden.
  • 83 Prozent der Patienten, die unter Zöliakie leiden, haben vermutlich andere nicht diagnostizierte, oder falsch diagnostizierte medizinische Beschwerden.

Es gibt für Zöliakie keine Heilung durch Medizin, bzw Medikamente. Eine glutenfreie Ernährung ist die einzig mögliche Behandlung.

Bei solchen Statistiken sollte man sich wirklich Fragen stellen! 

Zoeliakie ist eine Einstiegskrankheit. In anderen Worten, die chronische Entzündung und geringe Nahrungsaufnahmefähigkeit des Darms ebnen den Weg für weit ernstere Krankheiten.

Gesundheitsproblemen, wie:

  • Demenz
  • Osteoporose
  • Andere Autoimmun-Krankheiten, wie Hashimoto's Schilddrüsenunterfunktion, die tatsächlich das komplette Hormonsystem auslöschen können.

Was genau ist Zöliakie?

Es ist möglich, dass die ersten Anzeichen einer Zöliakie nicht als solche gedeutet werden:

  • Völlegefühl
  • Blähung
  • Krämpfe und Schmerzen im Unterleib
  • Abwechselnd Durchfall und Verstopfung

Die Wichtigkeit, frühzeitig Schritte einzuleiten

Da eine schlechte Verdauung im Allgemeinen als Nebensächlichkeit gesehen wird, kann es bis zur richtigen Diagnose eine Weile dauern. Tatsächlich liegt der Durchschnitt für eine Zöliakie-Diagnose bei 4 Jahren. Das Risiko gleichzeitig andere Autoimmun-Krankheiten, Osteoporose, neurologische Beschwerden und Krebs zu entwickeln, steigt mit jedem Jahr. Daher ist es wirklich wichtig, bei sich, frühzeitig aufmerksam zu werden, wenn Sie eines der oben beschriebenen Symptome beobachten.

 Es ist leider sehr bedauerlich, dass Ärzte Zöliakie erst erkennen können, wenn die Krankheit schon weit fortgeschritten ist. Dann ist es sehr schwierig diese Beschwerde zu heilen. Daher ist es so wichtig frühzeitig zu handeln. Im frühen Stadium kann vieles getan werden, um die Wand des Dünndarms im Anfangsstadium der Erkrankung zu heilen.

 Eine einfache Faustregel: Wenn Ihr Körper auf eine Nahrung, oder ein Getränk im Verdauungstrakt, oder an anderer Stelle im Körper reagiert, konsumieren Sie es nicht. Ein Nahrungsmitteltagebuch kann Sie dabei unterstützen, herauszufinden auf welche Nahrungsmittel Ihr Körper reagiert.

 4 Hauptschritte, die Sie machen können um Zöliakie zu verhindern, oder zu verbessern.

Die Einnahme eines guten probiotischen Nahrungsmittels, oder Ersatzpräparates kann die Entzündung der Darmwand heilen und eine gesundes Immunsystem unterstützen.

Essen um der Gesundheit Willen, fühlt sich übrigens gut an. Je mehr die Darmschleimhaut geschädigt ist, umso wichtiger ist es, dass Sie sich konsequent richtig ernähren. Indem Sie die Entzündung senken und den Darm heilen und damit das Immunsystem regulieren, können Sie tatsächlich die fortschreitende Degeneration, die mit Zöliakie verbunden ist, aufhalten. Daher:

1. Essen Sie keine Nahrungsmittel mehr, die Gluten enthalten (Brot, Nudeln, Bulgur, Couscous).

2. Nehmen Sie täglich gute Probiotika.

3. Führen Sie grüne Säfte in Ihre Ernährung ein.

4. Nehmen Sie sehr gutes Omega 3 Öl ein. (Lesen Sie hier mehr darüber, welches Öl wir empfehlen).

Weizengras und Gerstengrassaft enthalten eine gehaltvolle Form an Glutaminsäure, die die Mikrovilli des Dünndarms wieder aufbauen. Die hohe Anzahl an Antioxidantien verbessern und stärken das Immunsystem zusätzlich. 

Weizengras- und Gerstengrassaft:

  • Helfen dem durchlässigen Darm mit ‘Schlüsselzutaten‘, die Schleimhäute aufzubauen.
  • Stärken die Immunkraft, damit Sie sich energetischer und lebendiger fühlen. 
  • Bieten eine exzellente Quelle einer kompletten Nährstoffpalette – einfach aufzunehmende Eiweißstoffe, Enzyme, Vitamine, Mineralien, Lignane, essentielle Fettsäuren, Nukleinsäuren. 
  • Denken Sie daran, dass Weizen-, und Gerstengrassaft Gluten frei, Soja frei, Milch frei, Zucker frei, Bio & vegan sind :)! 
  • Beide sind Gluten frei, weil wir ernten, wenn beide noch Grass sind. Das Gluten, das in den Körnern enthalten ist, entwickelt sich viel später und ist daher NICHT im Saft enthalten.
  • Beide sind reich an Antioxidantien und eine exzellente Quelle von Vitamin B12.
  • Entgiften den Körper und helfen ein gesundes Gewicht zu halten. 
  • UND mit ein bisschen Lieblingssaft vermischt, schmeckt Grün Großartig!

Wir haben ein spezielles Angebot für Sie!

Treten Sie dem Saft Club bei und fühlen Sie die Gesundheitsvorteile wenn Sie die Säfte regelmäßig nehmen – UND sparen Sie 10% und den Versand. Lesen Sie hier mehr & und bestellen Sie hier.

Zurück zum Blog